Petra Keller

petra

 

Am 20. Oktober 1974 erblicke ich in Thun das Licht der Welt. Mit meinen Eltern und meinem 3 Jahre jüngeren Bruder verbrachte ich hier auch meine gesamte Jugend.

Schon als Kind liebte ich Tiere über alles. Ich hatte Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Hasen…das aller grösste für mich war zugegeben mein Pflegepony. Mit kindlichen 7 Jahren habe ich mit dem Reiten begonnen, bin Turniere geritten, habe mich um ihn gekümmert…mich aber ebenso mit ihm gestritten…ach, war der braune kleine Wallach stur, oder ich?;-)

So verging die Schulzeit wie im Flug.

 

Nach meiner Ausbildung zur Krankenschwester erfüllte ich mir meinen lang ersehnten Traum. Ich habe ihn gesehen, mich direkt verliebt! Er hiess El Jarub und war ein wunderschöner, 8 Jahre alter ägyptischer Araber- Wallach. Was ich zu Anfang nicht wusste, er litt an Rückenproblemen. Keiner hatte mich darüber informiert, ich einer Freundin vertraut. Ein anderes Thema. 5 Jahre später musste ich meinen Weg bereits ohne ihn gehen. Ich wollte auch keinen 4 Beinigen Begleiter mehr haben. Aus Trauer.

 

Die Unterwasserwelt       unterwasser

 

mit all ihren Farben und Formen, die Stille und das Schweben im Wasser,  mich hatte es erwischt. Ich wurde zum Tauch-Instruktor ausgebildet und arbeitete 9 Monate in Spanien in einer idyllischen Bucht, auf einer Tauchbasis mitten in der Pampas. Menschen ausbilden hat mir sehr gut gefallen, ich glaube sogar, es ist mir recht gut geglückt.

Zurück in der Schweiz angelangt, habe ich mir wieder einen Job gesucht. Mein Leben war nahezu langweilig, ohne Tiere, ohne Wettkämpfe, ohne das Ausbilden…und nun?

 

Ahhh….einen Hund? Unseres Wege, Negi’s und meiner, kreuzten sich..durch Zufall? Sie war Liebe auf den ersten Blick. Sie heisst Negrita, ist ein Jack-Russell-Terrier, geboren im Jahr 2007. War ich doch am Anfang, vielleicht ja auch heute noch manchmal, überfordert. Auch sie hat ihren Kopf. Wenn ich in ihre Augen blicke, denke ich oft an meinen Araber El Jarub zurück.

petra1

Ob es wohl noch etwas anderes gibt als eine ganz normale Hundeschule? Ich hatte ja keine Ahnung was auf mich zukommen würde…Agility hiess diese spezielle Sportart…ah..nicht neu für mich…der Unterschied? Ich muss mitrennen und kann nicht auf dem Rücken sitzen;-) Negi ist ja schliesslich kein Pferd.

So machen Negi und ich seit 2010 Agility. Bestreiten Wettkämpfe und haben viel Spass daran. Negi ist nicht sehr schnell, dafür aber äusserst zuverlässig.

petra2

 

Der neue Abschnitt in meinem Leben…Lean, mein Sohn, wurde im Dezember 2011 geboren. Negi und er sind bald dicke Freunde geworden. Wo er lag, war auch Negi. Sie blieb immer an meiner, unserer Seite.

petra3petra4

 

Weil ich ein Mensch bin der Herausforderungen liebt, sie braucht…in gewisser Weise auch sucht, entschied ich mich für einen zweiten Hund. Ich habe  eine Vorliebe für Kelpie’s entwickelt. Und…es waren auch aus der Zucht aus der ich einen wollte, 2 Welpen zu haben. Am 16. November 2013 durfte ich dann meine braune Kelpie-Hündin mit Namen Missy Elliot heim holen. Sie ist ein riesen Wirbelwind!

petra5

Missy wird ebenfalls in Agility ausgebildet, parallel mache ich noch Obedience mit ihr.

Ich wünsche mir sehr, das ich auch mit ihr Wettkämpfe laufen werde.

petra6

 

Mit dem Beginn der Agilityausbildung im März 2014 mit Missy, habe ich die Agility-Trainerausbildung begonnen. Für das praktische Ausbildungsjahr darf ich Caro bei einer Gruppe begleiten, gleichzeitig Missy ausbilden und im August habe ich dann meinen ersten Einsteigerkurs. Das gibt mir die Möglichkeit das Gelernte am eigenen Hund zu üben und jetzt im Kurs anzuwenden. Ich freue mich riesig!!!

Danke Caro für deine Unterstützung, deine Geduld und vorallem für dein Vertrauen!

 

In meiner Freizeit arbeite ich als Kinesiologin in meiner eigenen Praxis. Da begleite ich seit Juli 2012 Menschen auf ihrem Lebensweg. Auch diese Arbeit macht mir sehr viel Freude. 

Ach…und  zum Schluss…ich liebe Schokolade;-)!        schoggi